anrufenmailenkontaktterminteilenFacebook
Praxis für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde</br>Martin N. Radwan   , Windhagen

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.

Fragmentbergung


Entfernung von frakturierten Wurzelkanalinstrumenten

Sowohl in der klassischen Endodontie mit manuell geführten Kanalinstrumenten, als auch in der modernen Endodontie mit maschinellen Aufbereitungsmethoden kann es passieren, dass Instrumente abbrechen.

Diese frakturierten und oft sehr kleinen, eingeklemmten Endstücke von Kanalinstrumenten sind abhängig von ihrer Lage nicht mehr ohne Weiteres aus dem Kanal zu entfernen und verhindern die weitere reguläre und notwendige Aufbereitung und Dekontamination des restlichen Wurzelkanals.

Die im Wurzelkanal verbliebenen Weichgewebsanteile und Bakterien unterhalb des Fragmentes verursachen in der Regel schon kurzfristig massive und sehr schmerzhafte Probleme, die unbehandelt zum Verlust des Zahnes führen würden.

Hier können wir in vielen Fällen mit verschiedenen und an die jeweilige klinische Situation angepassten Verfahren und Techniken das abgebrochene Fragment bergen und danach eine reguläre Wurzelkanalbehandlung einleiten, wodurch ein Zahnerhalt mit guter Prognose wieder möglich wird.

Doch muss man an dieser Stelle auch konstatieren, dass in dieser äußerst schwierigen Disziplin der Endodontie auch Grenzen der orthograden Entfernung durch den Wurzelkanal existieren, die ihre Ursachen meist in der Größe und Lage des Fragmentes, sowie der Wurzelform haben. Bei sehr tiefer, endständiger Lage des Fragmentes kann sogar eine chirurgische Entfernung
im Rahmen einer Wurzelspitzenresektion angezeigt sein.
Röntgenbild_nachher

Welche Methode in Ihrem speziellen Fall möglich und nötig ist, werden wir mit Ihnen besprechen.

Viele Hauszahnärzte sind mit der sehr zeitaufwändigen und schwierigen Fragmentbergung überfordert, weil es ihnen an der dazu notwendigen technischen Ausrüstung, den nötigen Techniken und der Erfahrung mangelt. Daher wird in einem solchen Fall häufig zu einer Entfernung des betroffenen Zahnes geraten. Dies muss jedoch nicht sein, denn durch einen Bergungsversuch kann Ihnen vielleicht geholfen und teurer Zahnersatz vermieden werden. Wir raten daher grundsätzlich von einer leichtfertigen, unüberlegten und unwiederbringlichen Zahnentfernung ab und empfehlen Ihnen die Einholung einer Zweitmeinung, bei der wir Ihnen die Möglichkeiten und Grenzen einer Fragmentbergung erläutern.

zurück